Windows 7 Troubleshooting mit dem Zuverlässigkeitsverlauf

Unter Windows 7 kann man mit dem Bordwerkzeug “Zuverlässigkeitsverlauf anzeigen” schnell und einfach Problemen auf die Spur kommen. Dort werden zum Beispiel die letzten Veränderungen inkl. Windowsupdates am Betriebssystem angezeigt oder ob es schwere Softwareausnahmen gegeben hat.

Zuverlässigkeitsverlauf unter Windows 7

Wenn man dann mal wieder einen instabilen Rechner untersuchen muss, ermöglicht die Übersicht eine bessere Eingrenzung und die Beantwortung der Frage “Seit wann besteht das Problem?”. Der Aufruf erfolgt übrigens einfach über das Startmenü und der Eingabe “Zuverlässigkeit”.

Windows XP Mode für 32-Bit-Spiele

Defekte Alt-Hardware lässt sich ja mittlerweile für relativ wenig Geld gegen etwas Neues austauschen. Aber wehe, wenn man von einem alten 32-Bit Windows auf 64-Bit umsteigt, und die alten Softwareschätzchen á la Tetris und Skat funktionieren nicht mehr.

Freundlicherweise hat sich Microsoft den Professional-Varianten ihrer 64-Bit Betriebssystemlinie den Virtual PC Windows XP Mode spendiert. Es Lebensretter für den einfachen Administrator von nebenan, aber auch nicht ohne Tücken.

Fehler Nr. 1: “Die Datei wird möglicherweise bereits von einem anderen Prozess verwendet, oder Sie verfügen nicht über ausreichende Zugriffsberechtigungen.”

Ursache: Wenn man den neuen Rechner per Remote Desktop konfiguriert, kann der XP Mode anscheinend nicht auf lokale DVD-Laufwerke zugreifen. Eine andere Lösung als ein Keyboard und einen Monitor anschließen habe ich leider noch nicht gefunden. 😉

Fehler Nr.2: Titel: “Die virtuelle Anwendung kann nicht gestartet werden.” Meldung: “Die Anwendung wurde für die Ausführung als virtuelle Anwendung gesperrt.”

Ursache: Anscheinend entfernt Virtual PC für das Integrationsfeature freigegebene Anwendungen, wenn sie beim Starten der Applikationen einen Fehler erzeugen. Die Verknüpfung auf dem Desktop bleibt jedoch bestehen. Ich habe im Internet einige Hinweise auf einen Registry-Key “VPCVAppExcludeList” gefunden, den habe ich allerdings auf dem hier verwendeten Windows 7 Professional x64 nicht finden können.

In der Registry gibt es allerdings unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Virtual PC\VPCVApps\Windows XP Mode für jede aus dem XP Mode bereitgestellte Applikation einen Eintrag mit einer Art eindeutigen ID. Wenn in der Verknüpfung eine ID verwendet wird, die nicht (mehr) in der Registry vorhanden ist, wirft Virtual PC die oben genannte Fehlermeldung. Die Einträge im Start-Menü unter “Windows XP Mode” enthalten dann die aktuellen Verknüpfungen auf die Applikationen innerhalb der Windows XP VM. Die Verknüpfung vom Desktop sollte gelöscht/neu-angelegt werden.

Bootmanager entfernen mit Windows 7 Installations-CD

Ich habe lange den GAG-Bootmanager benutzt. Aber irgendwie kommt er mit meiner neuen SSD nicht zurecht – entfernen kann ich ihn dadurch aber auch nicht. Meine treuen Tools Acronis Disk Director und Acronis True Image helfen mir unverständlicherweise an dieser Stelle auch nicht weiter.

Mit der Windows 7 Reparaturoption – Kommandozeile klappt es dann aber doch ( aber nur wenn man vorher auch ein Backup seiner Daten gemacht hat – ich habe euch gewarnt ). Der Befehl zum Zurücksetzen des Bootsektors *aller* angeschlossenen Platten lautet:

bootsect.exe  /nt60 ALL /mbr

Windows 7 Installation: Windows-SKU Auswahl freischalten

Gemäß den unzähligen (und auch recht obskuren) Tuning-Tipps für die Inbetriebnahme einer SSD-Festplatte wollte ich auf meinem neuen Lenovo Thinkpad Windows 7 neu installieren. Vorsichtshalber werden aber von Lenovo keine Installations-Datenträger mehr ausgeliefert.

Mit meiner Windows 7 Ultimate DVD habe ich nur die Meldung “Der ProduktKey stimmt nicht mit dem aktuellen Windows-SKU überein.” bekommen, da bei dem Thinkpad nur eine Windows 7 Professional Lizenz dabei war.

Mit diesem zusammengegoogleten Weg hat es funktioniert:

Zutaten:

  • Ein ISO-Image einer Windows 7 Version (auf einer DVD sind alle Varianten enthalten, allerdings entweder 32Bit oder 64Bit)
  • Das Microsoft Windows 7 USB/DVD Download Tool (herunterladen)
  • Einen mindestens 4GB großen USB Stick

Zubereitung:

  1. Mit dem Windows 7 USB/DVD Download Tool aus der Windows 7 Iso einen bootbaren USB-Stick erstellen
  2. Auf dem USB-Stick die Datei \sources\ei.cfg löschen
  3. Von dem USB-Stick booten und bei der Installation die richtige Version (SKU) wählen (bei mir war das Windows 7 Enterprise)
  4. Vom Stick booten und Windows 7 installieren
  5. Fertig!

BSOD auslösen unter Windows 7

Es hört sich etwas verrückt an, aber tatsächlich gibt es Situationen an denen man einen Blue Screen braucht. Und zwar wenn das System so eingefroren ist, dass man weder Taskmanager noch Ctrl+Alt+Entf einsetzen kann, um sich irgendwie aus der Klemme zu helfen. In diesem Fall bleibt normalerweise nur ein Reset – und beraubt sich damit in der Regel jede Möglichkeit einer Fehleranalyse.

Unter dem Absatz “Methods to generate a manual memory dump file” listet der Microsoft KB-Artikel 969028 interessante Möglichkeiten für eine solche Situation auf.

Mein Favorit: CrashOnCtrlScroll. Natürlich muss man das vorher einstellen, aber man muss nicht mal booten sofern man die USB-Tastatur einmal abzieht und wieder einsteckt. Wenn man den Registry-Eintrag gemacht hat, schaut man mit einem beherzten Strg+ScrollLock+ScrollLock (auf deutschen Tastaturen auch “Rollen”) auf einen hübschen Blue Screen of Death. Und wenn das unbekannte Problem wieder auftritt kann man per Tastenkombination einen Minidump erzeugen und sich später mit WinDebug den Crashdump ansehen. Wenn das Problem z.B. durch ein Treiber ausgelöst wird, sollte mit etwas Glück die entsprechende .sys-Datei noch im Stack zu finden sein.

Das ganze sieht dann z.B. so aus:

1: kd> !analyze -v
*******************************************************************************
*                                                                             *
*                        Bugcheck Analysis                                    *
*                                                                             *
*******************************************************************************

MANUALLY_INITIATED_CRASH (e2)
The user manually initiated this crash dump.
Arguments:
Arg1: 0000000000000000
Arg2: 0000000000000000
Arg3: 0000000000000000
Arg4: 0000000000000000

Debugging Details:
------------------

CUSTOMER_CRASH_COUNT:  1

DEFAULT_BUCKET_ID:  VISTA_DRIVER_FAULT

BUGCHECK_STR:  0xE2

PROCESS_NAME:  System

CURRENT_IRQL:  2

LAST_CONTROL_TRANSFER:  from fffff88005bd4dcf to fffff80002a7cf00

STACK_TEXT:
fffff880`0351b5a8 fffff880`05bd4dcf : 00000000`000000e2 00000000`00000000 00000000`00000000 00000000`00000000 : nt!KeBugCheckEx
fffff880`0351b5b0 fffff880`05bd490b : fffffa80`0377c6b8 00000000`00000000 00000000`00000000 fffffa80`05f7f970 : kbdhid!KbdHidProcessCrashDump+0x1df
fffff880`0351b5f0 fffff880`05b96629 : fffffa80`068a8970 fffffa80`068ab190 fffffa80`00000000 00000000`0000000e : kbdhid!KbdHid_InsertCodesIntoQueue+0xbb
fffff880`0351b650 fffff880`05b9687c : fffffa80`000000c6 fffffa80`068ab190 00000000`0000000e 00000000`00000001 : HIDPARSE!HidP_KbdPutKey+0x3d
fffff880`0351b680 fffff880`05b967d2 : 00000000`00000000 fffff880`05b949d6 00000000`00000007 fffff880`05060000 : HIDPARSE!HidP_TranslateUsage+0x6c
fffff880`0351b6c0 fffff880`05bd461e : 00000000`00000000 fffffa80`068a893c fffffa80`068a8860 00000000`00000000 : HIDPARSE!HidP_TranslateUsageAndPagesToI8042ScanCodes+0xde
fffff880`0351b720 fffff800`02a7f516 : fffffa80`068bf88b fffff880`00000001 fffffa80`00000000 00000000`00000009 : kbdhid!KbdHid_ReadComplete+0x222
fffff880`0351b7a0 fffff880`05b7eacc : fffffa80`068aacc0 fffffa80`068aac06 fffffa80`06895c00 00000000`00000000 : nt!IopfCompleteRequest+0x3a6
fffff880`0351b880 fffff880`05b7ed35 : fffffa80`0688e302 fffffa80`0688e3c0 fffffa80`06895cb0 00000000`00000008 : HIDCLASS!HidpDistributeInterruptReport+0x130
fffff880`0351b910 fffff800`02a7f516 : fffffa80`0686fb1b 00000000`00000000 fffffa80`06895b01 fffffa80`0686f850 : HIDCLASS!HidpInterruptReadComplete+0x235
fffff880`0351b9a0 fffff880`045735d9 : fffffa80`05a08050 fffffa80`03fe6600 00000000`00000000 00000000`00000000 : nt!IopfCompleteRequest+0x3a6
fffff880`0351ba80 fffff880`04573ab7 : fffffa80`07987502 fffffa80`0686f850 00000000`ffffffff fffffa80`05a08ea8 : USBPORT!USBPORT_Core_iCompleteDoneTransfer+0xa15
fffff880`0351bb60 fffff880`0457164f : fffffa80`05a08ea8 fffffa80`05a081a0 fffffa80`05a09040 00000000`00000000 : USBPORT!USBPORT_Core_iIrpCsqCompleteDoneTransfer+0x3a7
fffff880`0351bbc0 fffff880`04562f89 : fffffa80`05a08050 00000000`00000000 fffffa80`058af702 fffffa80`05a08ea8 : USBPORT!USBPORT_Core_UsbIocDpc_Worker+0xf3
fffff880`0351bc00 fffff880`0106f4ce : fffffa80`058af000 fffffa80`05a08ea8 fffffa80`058af750 fffffa80`05a08ec0 : USBPORT!USBPORT_Xdpc_Worker+0x1d9
fffff880`0351bc30 fffffa80`058af000 : fffffa80`05a08ea8 fffffa80`058af750 fffffa80`05a08ec0 fffff880`009ef180 : spxe+0x424ce
fffff880`0351bc38 fffffa80`05a08ea8 : fffffa80`058af750 fffffa80`05a08ec0 fffff880`009ef180 00000000`00000000 : 0xfffffa80`058af000
fffff880`0351bc40 fffffa80`058af750 : fffffa80`05a08ec0 fffff880`009ef180 00000000`00000000 fffff880`009f3ec0 : 0xfffffa80`05a08ea8
fffff880`0351bc48 fffffa80`05a08ec0 : fffff880`009ef180 00000000`00000000 fffff880`009f3ec0 00000000`00000022 : 0xfffffa80`058af750
fffff880`0351bc50 fffff880`009ef180 : 00000000`00000000 fffff880`009f3ec0 00000000`00000022 00000000`00000000 : 0xfffffa80`05a08ec0
fffff880`0351bc58 00000000`00000000 : fffff880`009f3ec0 00000000`00000022 00000000`00000000 00000000`00000000 : 0xfffff880`009ef180

[...]